Homepage Baukasten für Fotographen: So präsentieren Sie Ihre Fotos perfekt

Sie schießen jeden Tag neue, unglaublich eindrucksvolle Bilder, und kaum jemand bekommt sie zu sehen? Das lässt sich ganz schnell ändern…
Nichts geht leichter, als die ersten Schnappschüsse mit Freunden oder professionelle Arbeiten mit zukünftigen Kunden im Netz zu teilen. Alles was Sie brauchen, ist eine eigene Website, die Ihre Bilder gekonnt und professionell in Szene setzt. Wie Sie dies bewerkstelligen, lesen Sie im Folgenden.

Warum eine eigene Homepage?

Zur Präsentation von Fotos im Internet gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Facebook, Pinterest, Picasa und Flickr sind nur einige davon. Warum also nicht eines von diesen bekannten sozialen Netzwerken wählen? Dagegen spricht, dass ein Account auf solchen Seiten klare strukturelle Vorgaben hat und wenig kreativen Freiraum lässt. Entweder sind nur bestimmte Größen beim Upload möglich, der Webspace ist beschränkt oder die Galerie lässt sich nicht nach Ihren Vorstellungen anlegen. Außerdem sind Sie dort nur einer von vielen Nutzern, mit einer tausendfachen „Konkurrenz“. Ganz besonders wichtig für Profis: Die AGBs von Facebook, Flickr und Picasa räumen den Netzwerken das Nutzungsrecht von hochgeladenen Inhalten ein. Sprich: Fotos, die von Ihnen auf diesen Websites landen, können von den Netzwerken unentgeltlich zu anderen Zwecken genutzt werden. Eine professionelle Website für ein Fotostudio oder den freiberuflichen Hochzeits-Fotografen ersetzen diese Alternativen ebenso nicht.

Eine Website ist nicht nur Ihre Visitenkarte im Netz und mit persönlicher URL einfach zu merken – sie lässt sich um nützliche Funktionen für Fotografen erweitern, die soziale Netzwerke nur bedingt bieten, wie zum Beispiel ein Kontaktformular oder Gästebuch, eine Download-Funktion oder einen angeschlossenen Shop. Wer als aufstrebender (Hobby-)Fotograf weder Geld für den Webdesigner noch erweiterte IT-Kenntnisse hat, der kann sich mit einem Homepage Baukasten jetzt ganz leicht selbst eine eigene Präsentationsplattform basteln.

 fotograf-beispiel

Eine ansprechende Website ist die halbe Miete wenn es gilt, neue Kunden vom Talend zu überzeugen. (Quelle: storywedding.de)

Website kreativ gestalten und um Features ergänzen

Als Fotograf sollte Ihnen der Blick für das richtige Design nicht schwer fallen. Mit einem Homepage Baukasten haben Sie dazu alle Freiheiten. Sie wählen zunächst ein Layout als Grundgerüst. Keine Sorge: Farben, Hintergrund und viele andere Einzelheiten lassen sich variabel bearbeiten. Alleine die Grundstruktur legen Sie anhang der großen Auswahl fest. Per Drag&Drop-Funktion platzieren Sie dann Elemente wie Bilder oder Text auf jeder Seite. Je Unterseite lässt sich beispielsweise eigene Motivserie oder Zielgruppe ansprechen.

fotografen-homepage

 Viele Vorlagen der verschiedenen Baukästen eignen sich mit schlichten und grafikzentrierten Design für Fotografen. Dies ist nur eine kleine Auswahl von Anbietern wie Jimdo, Wix, Cabanova etc.

Ist die Seite derart mit Ihren tollen Fotos und Angeboten bestückt, entscheiden Sie je nach Ihrer beruflichen Ausrichtung, welche Features Sie noch ergänzen möchten. Einige Fotografen betreiben beispielweise einen Blog, in dem Sie Tipps zum Knipsen geben. Andere haben einen Shop angeschlossen, so dass  beliebte Motive direkt als Abzug bestellt werden können. Für Arbeiten im eigenen Studio empfiehlt sich eine Kontaktseite mit Anfahrtsskizze. Ein Gästebuch lädt zufriedene Kunden dazu ein, einen Kommentar als gute Referenz zu hinterlassen. Und wer seinen Kunden nach dem Event die Fotos online zum Download bereitstellt, möchte vielleicht einen Passwort-geschützten Kundenbereich einrichten.

Unser Tipp: Viele Fotografen fürchten, dass Ihre eigenen Werke ungefragt kopiert und weiterverwendet werden. Auch wenn dies eindeutig strafbar ist: die Urheber bemerken den Raub meist nur, wenn Sie durch Zufall auf eines der eigenen Bilder stoßen. Falls Sie das Kopieren von Fotos vermeiden möchten, können Sie zum Beispiel ein eigenes Wasserzeichen in Form Ihres Namens oder Logos über die Bilder legen. Weisen Sie außerdem im Impressum noch einmal ausdrücklich auf das Urheberrecht hin.

Homepage Baukasten: Darauf müssen Fotografen achten

Im Gegensatz zu einigen anderen Website-Bastlern sollten Fotografen bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters, neben den oben genannten Features, noch auf anderen Kriterien achten. Der Baukasten sollte bereits eine gute Bildergalerie enthalten, die Fotos von ihrer Grundfunktion her besonders gut einbettet, Zoom-in oder Lupe erlaubt und vielleicht als Slider fungiert. Wer viele Fotos hoch lädt benötigt zudem einen dafür ausreichenden Speicherplatz. Stellen Sie sicher, dass Ihr Website-Paket mindestens über 5 GB Speicherplatz verfügt, und sich bei Bedarf auf ein größeres Paket upgraden lässt. Für ca. 5 bis 15 Euro monatlich und ein bisschen Zeit für die ersten Seiten betreiben Sie so schnell und günstig Ihr eigenes Foto-Webprojekt. Wie Sie eine Website in nur 6 Schritten von der Anmeldung bis zur Veröffentlichung online bringen, erklären wir Ihnen hier.