Das 1×1 für Online-Verkäufer: Mit diesen 3 Tipps erhöhen Sie den Umsatz Ihres Webshops

Sie haben die Geschäftsidee – Ihre Produkte schreien nur so danach, um auf den eCommerce-Zug aufzuspringen. Idealerweise bieten Sie Produkte, die eine erfolgsversprechende Nische abseits des preissensiblen Wettkampfes bedienen und einen günstigen Beschaffungspreis haben. Das Internet gehört dafür mittlerweile zu den wichtigsten Verkaufskanälen überhaupt. Aber was müssen Sie genau machen, um erfolgreich im Online-Verkauf zu sein? Nur eine Website einzurichten ohne auf die Details zu achten reicht nicht. Wenn Sie sich an unsere einfachen Tipps halten, legen Sie einen gelungen Shop-Start mit gewinnbringendem Resultat hin.

Interessenten gewinnen: Optimieren Sie Design und Bedienung

Benutzerfreundlichkeit und Komfort bei der Bedienung sind ausschlaggebende Erfolgsfaktoren beim eCommerce. Schließlich wollen Sie vermeiden, dass der Kunde sich ziellos durch Seiten klickt aber schließlich den Warenkorb nicht findet. Oder, dass die Produktpräsentation ihn langweilt und zur Konkurrenz treibt. Ein schlechtes Design oder eine umständlich Nutzerführung sind leider zu oft der Grund für einen Bestellabbruch.

Das Grunddesign eines Shops sollte schlicht und damit seriös wirken. Nur besonders schrille Produkte oder Kreativ-Dienstleistungen sollten dies auch im Design ausdrücken. Auf der Startseite könnt ihr Sonderangebote nach Jahreszeiten oder Trends und neue Produkte anpreisen, und die Verkaufskategorien übersichtlich darstellen. Einige Betreiber neigen dazu, die Startseite mit Bannern, Buttons und „Sonderangeboten“ regelrecht zu tapezieren. Behalten Sie besser eine klare Übersicht und überfordern Sie potentielle Kunden nicht schon beim Eintritt in Ihren Internet-Laden mit zu vielen Informationen. Eine gute Navigation und eine einfache Suchfunktionen sind deshalb ebenfalls Pflicht in jedem Shop.

Alles eine Frage der Nutzerfreundlichkeit: Bei "Sowaswillichauch" stehen dem Käufer Zoom, Details und sogar Videos je Artikel zur Verfügung. (Quelle: Sowaswillichauch)

Alles eine Frage der Nutzerfreundlichkeit: Bei “Sowaswillichauch” stehen dem Käufer Zoom, Details und sogar Videos je Artikel zur Verfügung. Bei der Auswahl helfen die Bewertungen. (Quelle: Sowaswillichauch)

Wie in einem echten Ladenlokal muss Ihre Ware attraktiv präsentiert werden und durch ein angenehmes Gefühl zum Kauf einladen. Da die Ware nicht getestet werden kann, sollten die Produkte mit kurzen aber aussagekräftigen Beschreibungen und hochwertigen Bildern überzeugen. Wichtig ist dabei, ehrlich und konkret zu bleiben, und die Kunden nicht mit falschen Versprechungen zu enttäuschen. Anbieter ergänzen für die optimale Produktpräsentation beispielsweise Zoomfunktionen, Detailabbildungen und Darstellungen aus verschiedenen Perspektiven.

Unser Tipp: Verfassen Sie regelmäßig Artikel über die Vorteile aktueller oder brandneuer Produkte oder geben schreiben Sie Zusatzinformationen wie aktuelle Testberichte. Dadurch bleiben die User länger auf Ihrer Seite und die Chance eines Einkaufs erhöht sich.

Interessenten in Kunden umwandeln: Vertrauen schaffen für ein sicheres Einkaufsgefühl

Der erste Schritt ist geschafft, der Website-Besucher sieht sich interessiert in Ihrem Shop an und hat bereits ein Produkt ins Auge gefasst. Nun muss der Bestellprozess abgeschlossen werden.

Machen Sie dem Kunden den Weg zur Kasse einfach. Das Ablegen der Artikel  in den Warenkorb und der direkte Weg zur Kasse sollten keine Schwierigkeit darstellen. Informationen wie die aktuellen Gesamtkosten, Verfügbarkeit und Lieferzeit der Produkte gehören ebenfalls zur Standardübersicht. Für mehr Transparenz beim Bestellprozess empfiehlt es sich, dem Kunden in einer Navigation anzuzeigen, bei welchem Schritt er sich befindet. Fragen Sie bei der Bestellung oder der Anmeldung zudem nur notwendige Kundendaten ab, um die Interessenten nicht im letzten Moment zu verschrecken und vom Kauf abzuhalten. Geben Sie Kunden stattdessen die Möglichkeit, sich über ein Gastkonto anzumelden, um zeitraubende Registrierungen zu umgehen.

Signalisieren Sie Ihren Kunden, dass Sicherheit die höchste Priorität Ihres Shops ist. Damit gewinnen Sie das Vertrauen der Kunden und Erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs. Shop-Zertifizierungen die den Sicherheitsstandard Ihres virtuelles Geschäfts bestätigen, wie das Trusted-Shop-Zertifikat, sind für Kunden aussagekräftige Gütesigel: Hier kaufen Sie sicher ein! Auch mit einer Geld-zurück-Garantie und Umtauschmöglichkeiten fühlen sich Kunden auf der sicheren Seite. Außerdem sollten Sie unbedingt eine SSL-gesicherte Seite betreiben, die Kundendaten verschlüsselt überträgt.

Trusted-Shops

Trusted Shops ist einer von mehreren Anbietern, die Shops auf ihre Sicherheit testen und dem Kunden mit ihrem bekannten Siegel Vertrauen signalisieren. (Quelle: Trusted Shops)

Damit der Shoppingtrip nicht kurz vor Schluss bei der Zahlung scheitert, müssen Sie Ihren Kunden verschiedene Zahlungsmöglichkeiten anbieten. Gängige Varianten sind die Bezahlung per Lastschrift, auf Rechnung und Kreditkarte. Besonders sicher und sich stetig größerer Beliebtheit erfreuend sind Online-Bezahlverfahren wie PayPal oder Saferpay, die sowohl die Interessen des Käufers als auch des Verkäufers wahren. Bedenken Sie auch die Versandkosten, die Sie dem Käufer anlasten. Diese sollten sich im üblichen Rahmen bewegen oder bestenfalls niedrig sein. Sonst erfährt der Kunde wiederum kurz vorm Kaufabschluss sein „Hier ist der Haken“-Erlebnis und springt Ihnen wieder von der Angel.

Unser Tipp: Zeigen Sie Ihren Kunden wer hintern dem Online-Shop steckt, indem Sie einen interessanten Blog betreiben oder Fotos von verantwortlichen Personen im Impressum integrieren. Auf diese Weise werden die persönliche Note und das sichere Einkaufsgefühl verstärkt.

Kunden zu Stammkunden machen: Motivieren Sie zur Wiederholungstat

Nachdem der Kunde ein Produkt gekauft hat, liegt es an Ihnen, ob er ein Einmalkäufer bleibt oder sich zu einem gewinnbringenden Stammkunden entwickelt. Durch eine automatische Bestätigungsmail und Online-Tracking wird die Bestellabwicklung für den Kunden transparent. Sorgen Sie dafür, dass jede Anfrage des Kunden zügig und informativ beantwortet wird, sodass sich der Kunden in seinen Belangen auch ernst genommen fühlt. Damit der Käufer noch ein zweites Mal bei Ihnen shoppt, muss er auch nach dem Kauf noch gut betreut werden, zum Beispiel indem die Ware schnell geliefert wird und Sie sich bei Umtausch- und Garantiefällen kulant zeigen.

Kundenservice muss groß geschrieben werden, das beherzigt auch der Schuster Shop. (Quelle: Schuster)

Kundenservice muss großgeschrieben werden, das beherzigt zum Beispiel der Schuster Shop. (Quelle: Schuster)

Nutzen Sie gelegentlich personalisierte Newsletter, um im Dialog mit den Kunden zu bleiben, unter dem Hinweis, dass sich der Kunde jederzeit von diesem Newsletter wieder abmelden kann. Motivieren Sie Kunden zum Beispiel mit einem Gutschein oder Rabatt beim nächsten Einkauf zur Wiederkehr. Ein häufiger wechselndes Angebot oder Sonderaktionen erhöhen das Interesse am Shop.

Unser Tipp: Langfristige Kundenbindung ist das A und O für einen erfolgreichen Online-Shop. Geben Sie also Kunden das Gefühl, etwas besonders zu sein, indem registrierte Kunden auf der Seite mit Namen angesprochen oder ihnen besondere Rabatte und Preise angeboten werden.

Fazit: Das Gesamtkonzept muss stimmen

Bei Ihrem Online-Shop zählt das Gesamtkonzept, damit ist sowohl eine Abstimmung der Produkte auf das Design, als auch die seriöse Darstellung im Allgemeinen gemeint. Zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie sich für sie interessieren und die Sprache Ihrer Zielgruppe sprechen. Je besser der Service rund um Ihren Shop, desto kommen Ihre Kunden wieder. Letztendlich sollten Sie sich klare Ziele für den Erfolg Ihres Shops setzen, und diese immer wieder überprüfen. Arbeiten Sie kontinuierlich daran, Ihr Angebot zu verbessern oder Funktionen im Shop zu optimieren, damit sich die Besucherzahlen erhöhen und Sie Ihrem Ziel entsprechend den Umsatz erhöhen.